Dorfgedanken: Kritik

Wann haben Sie das letzte Mal mit einer Person gesprochen, die wirklich anderer Meinung war? Konnten Sie einander zuhören? Hatten Sie einander etwas zu sagen? Trauten Sie sich, einander zu kritisieren? Und ließ sich die Kritik verstehen oder war sie schnöde Nörgelei? Welche Form der Kritik ist in Krisenzeiten hilfreich? Haben wir darin ausreichend Übung? Und ist eigentlich auch Oma Sanne kritikfähig?

Auf dem 'Zeltplatz der Zivilisation' eröffnet Oma Sanne zusammen mit Konstanze Eßmann und Thorsten Prüser die Ausstellung 'Übungsraum für Kritik'. Und so dreht sich auch bei unseren Dorfgedanken alles um diesen gesprächigen Begriff.

Konstanze Eßmann hat im Rahmen ihres Kunst-Studiums die Ausstellung 'Übungsraum für Kritik' mitentwickelt. Thorsten Prüser hat als Tischlermeister nach einem Tutorial der Kursbuch Kulturstiftung den 'Übungsraum für Kritik' gebaut.

Für 'Dorfgedanken' schaffen wir regelmäßig Bühne und Publikumsraum ab, machen unser Theater im kleinen Dorf zu einer Schnackstube und erklären es zum Zuhause Aller. Seit sechs Jahren kommen wir miteinander über Themen ins Gespräch, die auf der Dorfstraße liegen. Immer mit dabei ist die Kunstfigur Oma Sanne, eine 100-Jahre alte Dorfbewohnerin, die schon in mehreren Stücken vom Jahrmarkttheater auftauchte. Ausgestattet mit viel Lebenserfahrung, einem offenherzigen Wesen und neugierigem Geist, schafft sie das immer richtige Ambiente, um unser gemeinschaftliches Denken ins Rollen zu bringen. Bei jeder Veranstaltung bringen sich speziell ausgewählte Gäste mit individuellem Bezug zum jeweiligen Thema ein.

Konstanze Eßmann arbeitet als Gestalterin an ortspezifischen Projekten. Dabei legt sie den Fokus auf Räume und die damit zusammenhängenden sozialen Aspekte. Im Rahmen ihrer Projekte steht die Gestaltung als Medium für Bildung und Vermittlung. Ziel ist dabei die Gestaltung so einzusetzen, dass sie für einen kommunikativen Austausch, wie zum Beispiel Diskussionen, Mediationen oder Dialoge unterstützend wirkt. Damit einhergehend ist ihr Anliegen die Nutzer*innen in den Designprozess einzubeziehen.  
Sie hat ihren Bachelor und Master mit einem Erasmus-Austausch in Frankreich und mehreren internationalen Praktika (USA, Mexiko, Deutschland) an der HFBK Hamburg absolviert und ist seitdem als freiberufliche Gestalterin tätig.

Thorsten Prüser besucht seit langen Jahren als Zuschauer das Jahrmarkttheater. Nach seiner Frage: "Wo kann ich Euch unterstützen?" unterstützt er in hohen Maß das Jahrmarkttheater mit seinen handwerklichen und buchhalterischen Kompetenzen.
Vorstellungen
Samstag 26. Juni Karten kaufen

Info

Alle Veranstaltungen finden unter den jeweils geltenden Coronabedingungen Open Air in Bostelwiebeck oder im Internet statt. Aktuelles immer hier.

Die aktuelle Corona Verordnung erlaubt grundsätzlich Open Air Theater. Auch die Veranstaltung im Theater am 13. August (Das Flüstern) darf stattfinden. Das Publikum braucht momentan keinen Coronatest, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Beim Betreten des Geländes muss eine Mund/Nasenbedeckung getragen werden, aber am Platz darf diese abgenommen werden. Die allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln müssen überall auf dem Gelände eingehalten werden. (Stand 2. Juni 2021)

Alle Veranstaltungen beim 'Zeltplatz der Zivilisation' finden unter freiem Himmel statt und müssen bei Regen leider ausfallen. Nur 'Das Flüstern' findet im Theater statt.
Stühle sind für alle ausreichend vorhanden.
Bier, Wein, Sekt und Softdrinks gibt es mit Abstand im Blauwagen.
Hunde können leider nicht mitgucken.

Vielen Dank für die Unterstützung an die Freiwillige Feuerwehr Eddelstorf, die Gemeinde Altenmedingen und alle Nachbar:innen in Bostelwiebeck.

gefördert von:

Dorfgedanken: Kritik

Wann haben Sie das letzte Mal mit einer Person gesprochen, die wirklich anderer Meinung war? Konnten Sie einander zuhören? Hatten Sie einander etwas zu sagen? Trauten Sie sich, einander zu kritisieren? Und ließ sich die Kritik verstehen oder war sie schnöde Nörgelei? Welche Form der Kritik ist in Krisenzeiten hilfreich? Haben wir darin ausreichend Übung? Und ist eigentlich auch Oma Sanne kritikfähig?

Auf dem 'Zeltplatz der Zivilisation' eröffnet Oma Sanne zusammen mit Konstanze Eßmann und Thorsten Prüser die Ausstellung 'Übungsraum für Kritik'. Und so dreht sich auch bei unseren Dorfgedanken alles um diesen gesprächigen Begriff.

Konstanze Eßmann hat im Rahmen ihres Kunst-Studiums die Ausstellung 'Übungsraum für Kritik' mitentwickelt. Thorsten Prüser hat als Tischlermeister nach einem Tutorial der Kursbuch Kulturstiftung den 'Übungsraum für Kritik' gebaut.

Für 'Dorfgedanken' schaffen wir regelmäßig Bühne und Publikumsraum ab, machen unser Theater im kleinen Dorf zu einer Schnackstube und erklären es zum Zuhause Aller. Seit sechs Jahren kommen wir miteinander über Themen ins Gespräch, die auf der Dorfstraße liegen. Immer mit dabei ist die Kunstfigur Oma Sanne, eine 100-Jahre alte Dorfbewohnerin, die schon in mehreren Stücken vom Jahrmarkttheater auftauchte. Ausgestattet mit viel Lebenserfahrung, einem offenherzigen Wesen und neugierigem Geist, schafft sie das immer richtige Ambiente, um unser gemeinschaftliches Denken ins Rollen zu bringen. Bei jeder Veranstaltung bringen sich speziell ausgewählte Gäste mit individuellem Bezug zum jeweiligen Thema ein.

Konstanze Eßmann arbeitet als Gestalterin an ortspezifischen Projekten. Dabei legt sie den Fokus auf Räume und die damit zusammenhängenden sozialen Aspekte. Im Rahmen ihrer Projekte steht die Gestaltung als Medium für Bildung und Vermittlung. Ziel ist dabei die Gestaltung so einzusetzen, dass sie für einen kommunikativen Austausch, wie zum Beispiel Diskussionen, Mediationen oder Dialoge unterstützend wirkt. Damit einhergehend ist ihr Anliegen die Nutzer*innen in den Designprozess einzubeziehen.  
Sie hat ihren Bachelor und Master mit einem Erasmus-Austausch in Frankreich und mehreren internationalen Praktika (USA, Mexiko, Deutschland) an der HFBK Hamburg absolviert und ist seitdem als freiberufliche Gestalterin tätig.

Thorsten Prüser besucht seit langen Jahren als Zuschauer das Jahrmarkttheater. Nach seiner Frage: "Wo kann ich Euch unterstützen?" unterstützt er in hohen Maß das Jahrmarkttheater mit seinen handwerklichen und buchhalterischen Kompetenzen.
Vorstellungen
Samstag 26. Juni Karten kaufen

Info

Alle Veranstaltungen finden unter den jeweils geltenden Coronabedingungen Open Air in Bostelwiebeck oder im Internet statt. Aktuelles immer hier.

Die aktuelle Corona Verordnung erlaubt grundsätzlich Open Air Theater. Auch die Veranstaltung im Theater am 13. August (Das Flüstern) darf stattfinden. Das Publikum braucht momentan keinen Coronatest, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Beim Betreten des Geländes muss eine Mund/Nasenbedeckung getragen werden, aber am Platz darf diese abgenommen werden. Die allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln müssen überall auf dem Gelände eingehalten werden. (Stand 2. Juni 2021)

Alle Veranstaltungen beim 'Zeltplatz der Zivilisation' finden unter freiem Himmel statt und müssen bei Regen leider ausfallen. Nur 'Das Flüstern' findet im Theater statt.
Stühle sind für alle ausreichend vorhanden.
Bier, Wein, Sekt und Softdrinks gibt es mit Abstand im Blauwagen.
Hunde können leider nicht mitgucken.

Vielen Dank für die Unterstützung an die Freiwillige Feuerwehr Eddelstorf, die Gemeinde Altenmedingen und alle Nachbar:innen in Bostelwiebeck.

gefördert von: